Einpresstechnik bei HÄRTER

Die Automobilindustrie steht vor dem größten Wandel seit der Erfindung des Automobils. Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung und höhere Umweltstandards. Damit bestimmen neue Player das Marktgeschehen. Dieser Wandel wird sich auch bei den Zulieferanten stark bemerkbar machen. Neben vielen Risiken eröffnen sich aber auch aussichtsreiche Chancen auf nachhaltiges Neugeschäft. Fahrerassistenzsysteme und BIG DATA im PKW führen in der Zukunft zu einem starken Anstieg der Elektronik und in der Folge zu einem großen Bedarf an Steckverbindern und damit zu mehr Stanzteilen im PKW. Diese Stanzteile werden verstärkt mit Einpresszonen vom Markt benötigt.

„Wenn Zulieferer Schlüsseltechnologien entwickeln, können sie unverzichtbare Technologiepartner für etablierte und neue Player sein.“

(Klaus Bräunig, Geschäftsführer VDA im Juli 2016).

Um an diesem Wachstumsmarkt teilhaben zu können, ist es daher unumgänglich, nicht nur Stanzteile zu liefern, sondern sich zu einem „Systemlieferanten Einpresstechnik“ mit einem tiefen Verständnis für die Aufgabenstellungen der Zukunft zu entwickeln. Der Markt fordert mehr als zeichnungs- und spezifikationsgerechte Fertigung;  Kenntnisse von Funktion und Wirkungsweise von Einpresszonen über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg sind zwingend erforderlich, um als „Systempartner Einpresstechnik“ gegenüber den Kunden auf Augenhöhe bestehen zu können.

Härter hat diese Marktchance erkannt und nutzt sie, um den nächsten Schritt zu einem „Systempartner Einpresstechnik“ zu vollziehen: Ein Kernteam, bestehend aus Mitarbeitern der Bereiche Technik, Entwicklung/Engineering, Qualität und Vertrieb, mit profunder Expertise und den erforderlichen Test- und Fertigungskapazitäten zur Weiterentwicklung der Einpresstechnik ist bei Härter bereits definiert und hat seine Arbeit aufgenommen.

„Es ist uns gelungen, Herrn Frank Uibel als Teil des Teams zu gewinnen“, so Martin Härter, CEO der Härter Gruppe.

Herr Frank Uibel beschäftigt sich seit vielen Jahren sehr erfolgreich mit dem Thema „Einpresstechnik“, insbesondere mit den erforderlichen Strategien, dem  Aufbau der notwendigen Infrastruktur, Markenaufbau und Kundengewinnung. Herr Uibel ist außerdem Teil des „Industriearbeitskreises Einpresstechnologie“ der Deutschen Automobilindustrie und arbeitet als IPC Mitglied in der Arbeitsgruppe “5-21 Cold Joining/ Press-fit Task Group“ an der Erstellung eines internationalen Standards für Einpresstechnik mit.