Unwetter in Königsbach-Stein

Am Dienstagabend, den 7. Juni 2016 wurde der Ortsteil Stein von heftigem Starkregen und
schwerem Gewitter überzogen.
Sintflutartige Regenfälle, die sehr punktuell über Stein herabfielen, haben – auch bei uns im
Unternehmen – gegen 20:00 Uhr zu Folgeschäden aufgrund von Wassereintritt in den
Teilbereichen Stanzteileproduktion und Logistik geführt.
Unverzüglich haben wir den durch unser Risikomanagement für diese Fälle vorgesehenen
Notfallmaßnahmenplan ausgerufen und umgesetzt. Dadurch konnten weitere, erhebliche
Schäden verhindert und Maschinenstillstände sowie Produktionsausfälle deutlich minimiert
werden.
Große Teile unserer Belegschaft, welche auch über die Medien informiert wurden, kamen
kurzentschlossen ins Werk und haben den zwischenzeitlich anwesenden professionellen
Sanierungsspezialisten für die Beseitigung von Brand- und Wasserschäden äußerst
engagiert unterstützt. Hand in Hand mit Feuerwehr und DLRG wurde die ganze Nacht
hindurch an der Schadensbehebung erfolgreich gearbeitet.
Somit können wir sukzessive die einzelnen Produktionsanlagen auf deren Einsatzfähigkeit
hin überprüfen und die Produktion Step by Step wieder hochfahren.
Ihre Ansprechpartner aus den Abteilungen Vertrieb und SCM werden Sie zeitnah
informieren, ob und inwieweit es bei Ihren Artikeln zu Produktions- und gegebenenfalls
Lieferverzögerungen kommen kann.
Vorab bedanken wir uns für Ihr Verständnis und sichern Ihnen zu, dass wir alles in unserer
Kraft stehende tun, um unverzüglich wieder die gewohnt gute Lieferperformance zu
gewährleisten.

Besuchen Sie uns auf der Stanztec in Pforzheim

5. Stanztec – Fachmesse für Stanztechnik | 21. – 23. Juni 2016 | Pforzheim

HÄRTER präsentiert Ihnen technische Spitzenleistungen in den Bereichen Stanzen und Umspritzen von Metall. Auf der Stanztec bieten wir Ihnen einen Einblick in unsere Fertigungskompetenzen bis hin zur automatisierten, prozesssicheren Serienfertigung.

 

Unsere Spezialisten sind an Stand C-07 / MS-OG sehr gerne für Sie da. Schon heute freuen wir uns auf Ihren Besuch und interessante Gespräche.

 

Fordern Sie noch heute Ihr persönliches und kostenfreies Gastticket an oder vereinbaren Sie Ihren Termin für ein persönliches Gespräch in Pforzheim:

Theresia Oesterle | Marketing | +49 7232 3046 0 | Marketing@haerter.com

 

Bildunterschrift v. l. n. r.: Hans-Jürgen Schüpf, Jochen Richter, Oliver Dofek, Fetullah Eroglu, Marius Bechtold, Sabrina Klittich, Melanie Diernberger, Theresia Oesterle, Jana Kienzle

Arbeit + Sprache = Integration

Pforzheimer Personaldienstleister SYNERGIE startet Projekt zur Integration von Migranten auf dem Arbeitsmarkt

„Zur Integration von Migranten in den Arbeitsmarkt haben wir gemeinsam mit bekannten Unternehmen ein Pilotprojekt gestartet“, sagt die Geschäftsführerin von SYNERGIE Personal Deutschland Nicole Munk anlässlich der Jubiläumsveranstaltung in der Goldstadt Pforzheim am heutigen Donnerstag. Die SYNERGIE-Niederlassung Pforzheim, zweitältester Standort des traditionsreichen Personaldienstleisters, feiert in den Schmuckwelten ihr 35-jähriges Bestehen und stellt dort auch das Mitte April gestartete Projekt „Arbeit + Sprache = Integration“ vor.

„Grundlegend für die Integration ist der Erwerb der deutschen Sprache“, so Munk weiter „und der regelmäßige Kontakt zu anderen. Dieser Austausch ist am einfachsten tagtäglich mit den Kollegen im Berufsleben zu realisieren.“ An dieser Stelle setze das Pilotprojekt an, an dem sechs Migranten teilnehmen. Neben zehn Stunden Deutschunterricht pro Woche in den Räumlichkeiten von SYNERGIE sind die Projektteilnehmer bei namhaften Unternehmen der Region wie z.B. HÄRTER Stanztechnik aus Königsbach-Stein und BÖHMLER Drehteile in Pforzheim im Einsatz.

„Ich wurde von den Kollegen und meinem Chef bei HÄRTER sehr nett aufgenommen“, freut sich Hadi Khalaf über die Chance. „Weil ich mit meinen Kollegen Deutsch sprechen „muss“, habe ich schon in den ersten Tagen viel gelernt.“ Der 32-jährige Iraker ist als Jeside bereits vor einigen Jahren aus religiösen Gründen aus dem Irak geflohen und lebt mit seiner Frau und den drei Kindern in Pforzheim. Er ist froh, dass er jüngst auch seine 15-jährige Schwester zu sich nachholen konnte, und möchte natürlich für sie und seine Familie sorgen können. Die Beschäftigung in den Unternehmen bezieht sich, wie bei Hadi Khalaf, zunächst auf einfachere Anlern-Tätigkeiten u.a. im produzierenden Bereich. Im Vordergrund steht der Integrationscharakter der Arbeit, aber natürlich verdienen die Teilnehmer sich auf diesem Weg auch ihren Lebensunterhalt.

Die Erwartung auf eine langfristige berufliche, aber natürlich auch gesellschaftliche Integration nach Ende des Projekts in sechs Monaten treibt alle Beteiligten an. „Wir konnten bereits in der Vergangenheit engagierten, von SYNERGIE vermittelten Produktionsmitarbeitern einen Ausbildungsplatz in unserem Unternehmen anbieten“, so Angelika Domig, Geschäftsführerin von BÖHMLER Drehteile. „Vielleicht ist ja auch bei diesem Projekt ein ebenso motivierter Teilnehmer dabei.“

SYNERGIE-Geschäftsführerin Nicole Munk hofft indes, dass das Projekt Schule macht: „An allen unseren 20 Standorten in Baden-Württemberg und der Pfalz suchen wir händeringend engagierte Mitarbeiter für unsere Kundenunternehmen. Gleichzeitig bekommen viele Migranten, u.a. aufgrund fehlender Sprachkenntnisse, nicht die Möglichkeit, sich ins Arbeitsleben einzubringen und sich damit auch gesellschaftlich weiter zu integrieren. Deshalb wollen wir dieses Projekt aus Pforzheim in die Fläche tragen, gemeinsam mit starken Partnern vor Ort.“ Erste Gespräche dazu seien bereits angelaufen.

Auch die Signale der Bundespolitik vom Koalitionsgipfel vor zwei Wochen seien vielversprechend und verbesserten die Chancen solcher Projekte, so Munk weiter: „Mit der diskutierten Öffnung der Zeitarbeitsbranche für Flüchtlinge nach bereits drei Monaten setzt die Politik ein positives Signal für Integration“, begrüßte Nicole Munk die Ankündigung.

 

Über SYNERGIE Personal Deutschland:

Aus Karlsruhe und der Goldstadt Pforzheim in die große Welt – so ließe sich die Geschichte von SYNERGIE in den letzten fast 4 Jahrzehnten zusammenfassen. Als regionales Unternehmen für Zeitarbeit gestartet, ist SYNERGIE heute der Experte im Personalbereich und Teil der internationalen SYNERGIE-Gruppe, fünftgrößter Personaldienstleister in Europa. Dieser Tage feiert mit Pforzheim der zweitälteste SYNERGIE-Standort sein 35-jähriges Jubiläum – kurz bevor nächstes Jahr das gesamte Unternehmen auf 40 Jahre zurückblicken darf. Nicht irgendein Standort ist Pforzheim für SYNERGIE, so Geschäftsführerin Nicole Munk: „Als gebürtige Pforzheimerin bin ich mit diesem Standort auch persönlich eng verbunden und er ist für das Unternehmen ein Ursprung des Erfolgs.“ An den Standorten Karlsruhe und Pforzheim wurde in rund zwei Jahrzehnten die Basis für das weitere Wachstum gelegt.Pforzheim ist nicht nur zweitältester Standort, sondern auch die größte SYNERGIE-Niederlassung. „Wir arbeiten mit allen bekannten Unternehmen hier vor Ort zusammen“, so Susanne Pickel, Niederlassungsleiterin in Pforzheim. „Es gibt gerade hier in der Gegend aber auch viele „hidden champions“, die unglaublich innovativ sind und tolle Arbeitsplätze haben. Auch diese unterstützen wir im Personalbereich seit Jahren.“ Allein im letzten Jahr konnten so knapp 300 Mitarbeiter eingestellt und gemeinsam mit den zahlreichen Kundenunternehmen eine berufliche Perspektive für sie gefunden werden.

 

Über SYNERGIE in Pforzheim:

Die SYNERGIE Personal Deutschland GmbH ist seit über 35 Jahren als Experte im Personalbereich tätig und hat ihren Stammsitz in Karlsruhe. SYNERGIE rekrutiert Mitarbeiter für mehr als 600 Kundenunternehmen jährlich. An den insgesamt 20 Niederlassungen in Baden-Württemberg und der Pfalz beschäftigt SYNERGIE Personal Deutschland rund 1.400 Mitarbeiter und gehört seit 2011 zur internationalen SYNERGIE-Gruppe. Diese ist mit rund 600 Standorten in 15 Ländern der fünftgrößte Personaldienstleister in Europa. Seit der Partnerschaft mit der CAVALLO Personalmanagement GmbH in 2016 ist sie mit insgesamt über 30 Standorten in Süddeutschland flächendeckend vertreten.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.synergie.de.

Spendenübergabe an die TG Stein

Firma HÄRTER unterstützt Jugendarbeit der TG Stein mit großzügiger Spende

Nicht nur die Förderung der Gesundheit der eigenen Mitarbeiter hat bei der Firma HÄRTER einen hohen Stellenwert, sondern auch die Unterstützung sportlicher Aktivitäten von Jugendlichen im Verein liegt dem ortsansässigen Unternehmen sehr am Herzen. So hat die Turngesellschaft Stein dieser Tage eine großzügige Spende von viertausend Euro aus den Händen von Leonhard Link  und Axel Otto in Empfang nehmen dürfen. Dieser Betrag soll der Jugendarbeit beider Vereinsabteilungen  zugutekommen. Gesundheitsbewusstsein zeigt die Firma HÄRTER, indem sie ihren Beschäftigten beispielsweise Elektro-Fahrräder zur Verfügung stellt. Bei der Spendenübergabe brachten die Firmenvertreter zum Ausdruck, dass sportliche Betätigung  für HÄRTER ein fester Baustein in der betrieblichen Gesundheitsförderung ist und dies für sie auch Motivation ist,  die Jugendarbeit des Sportvereins zu fördern.  Die Vereinsvorsitzenden Harald Hanser und Norbert Morlock dankten den Firmenvertretern herzlich für die Unterstützung des Vereins auf diese Weise.

(Text: Frau B. Wallrabenstein, TG Stein)

Bildunterschrift: Spendenübergabe an die TG Stein: (v.l.) Harald Hanser, Vorsitzender TG Stein Abteilung Fußball, Leonhard Link, Leiter Risikomanagement und Axel Otto, Leiter Finanzen, beide HÄRTER Stanztechnik GmbH & Co.KGaA, und Norbert Morlock, Vorsitzender TG Stein Abteilung Turnen

Die Nacht der Ausbildung bei Härter

Werde Teil des Erfolgs und besuche uns am Freitag, 15. Juli 2016, von 18-22 Uhr. Bei der Firma HÄRTER kannst Du Dich über alle Ausbildungsberufe informieren, die Du bei uns erlernen kannst.

Unsere Ausbildungsberufe:

  • Fachinformatiker/-in (Fachrichtung Systemintegration)
  • Fachinformatiker/-in (Fachrichtung Applikationsentwicklung)
  • IT-System-Kaufmann/-frau
  • Industriekaufmann/-frau (Supply Chain Management)
  • Fachkraft für Lagerlogistik
  • Fachkraft für Metalltechnik (Fachrichtung Zerspanung: Schleifen)
  • Feinwerkmechaniker/-in (Schwerpunkt Werkzeugbau)
  • Mechatroniker/in
  • Stanz- und Umformmechaniker/in IHK
  • Technische/r Produktdesigner/in (Fachrichtung Maschinen- und Anlagentechnik)
  • Verfahrensmechaniker/in (Kunststoff- und Kautschuktechnik)
  • Zerspanungsmechaniker/in (Schwerpunkt: CNC-Frästechnik)

Unsere Studiengänge:

  • BWL Industrie / International Business
  • Maschinenbau: Produktionstechnik, Konstruktion und Entwicklung
  • Maschinenbau: Konstruktion und Entwicklung Kunststofftechnik
  • Wirtschaftsingenieurwesen

Für Fragen und Antworten stehen Dir unsere Auszubildenden sowie unser Ausbildungsteam gerne zur Verfügung.

Wenn Du rechtzeitig vor Ort bist, kannst Du sogar unter fachkundiger Anleitung selbst ein Werkstück herstellen. So erlebst Du live, wie spannend unsere Ausbildungsberufe sind und welcher Aufgabenbereich Dir Spaß macht!

Alkoholfreie Cocktails und Snacks sorgen für eine entspannte Atmosphäre. Sei dabei, stelle uns Deine Fragen und tausche Dich mit unseren Auszubildenden aus. Gerne kannst Du Deine Freunde und Familie mitbringen.

Unsere gesamte Ausbildungsabteilung freut sich auf Dich.

Ausbildungsmesse im CCP

Am 20.02.2016 fand die alljährliche Ausbildungsmesse „Beruf aktuell“ im CCP in Pforzheim statt. Unser HÄRTER-Ausbildungsteam war auf dieser Messe mit zwei Ausbildern sowie sechs Auszubildenden bzw. DHBW-Studenten verschiedener Berufe vertreten. Das Highlight dieser Veranstaltung war der professionelle Messestand, der diesmal von unserem Messebauer erstellt wurde.

Gezeigt wurden neben ausgewählten HÄRTER-Produkten und Arbeiten der Lehrwerkstatt auch ein Film über das Unternehmen HÄRTER sowie Eindrücke aus den Azubi-Seminaren.

Auf der gut besuchten Messe konnte das Ausbildungsteam einen regen Andrang verzeichnen, wobei es nicht nur viele Besucher, sondern auch interessante Gespräche gab. Die daraus resultierenden Bewerbungen waren so interessant, dass bereits einige der Bewerber zum Einstellungstest und Vorstellungsgespräch eingeladen wurden.

(Text: Frau B. Lüders, Ausbilderin)

Messerückblick 2015

Messerückblick 2015

Hybrid Expo, Stuttgart | 22. – 24. September 2015

Der Tenor war deutlich:
Die Hersteller hybrider Bauteile und Fertigungsprozesse haben großen Bedarf an einer Fachmesse, die ihnen die Möglichkeit gibt, ihr komplettes Leistungsspektrums abzubilden.
Vor zwei Jahren öffnete die Messe in Stuttgart zum ersten Mal ihre Pforten. Zu diesem Zeitpunkt beteiligten sich 33 Aussteller und 1.760 Fachbesucher an der Veranstaltung. In diesem Jahr stellten während der dreitägigen Veranstaltung 70 Unternehmen aus und 2.962 Fachbesucher interessierten sich für Serienfertigung und Verarbeitung hybrider Bauteile. Fazit: Die hochspezialisierte Fachmesse hat Potenzial.

Fakuma, Friedrichshafen | 13. – 17. Oktober 2015

Auch in diesem Jahr wurde die alle zwei Jahre im Messezentrum Friedrichshafen stattfindende Fakuma ihrem Ruf als pulsierendes Weltzentrum der Kunststoffverarbeitung mehr als gerecht. Mit 1.780 Ausstellern aus 38 Ländern und einer Brutto-Ausstellungsfläche von 85.000m² stellt die Fakuma – wie in den Jahren zuvor – das globale Branchen-Event dar und zog 45.721 Fachbesuchern aus 120 Nationen auf die internationale Fachmesse für Kunststoffverarbeitung. Die Trendentwicklung zeigt, dass sich die Märkte Westeuropas gut entwickeln, wohingegen Südamerika, Osteuropa und insbesondere der asiatische Raum empfindliche Rückgänge feststellen. Die nächste Fakuma findet vom 17. bis einschließlich 21. Oktober 2017 wieder im Messezentrum Friedrichshafen statt.

Blechexpo, Stuttgart | 3. – 6. November 2015

Vom 03. bis 06. November 2015 fand in der Landesmesse Stuttgart das praxisnahe Fachmessen-Duo Bechexpo und Schweisstec statt. Die internationale Blechexpo hat sich innerhalb kürzester Zeit eine führende Position in Europa erarbeitet und ist aktuell die zweitwichtigste Fachmesse für Blechbearbeitung.
Die beiden komplementären Fachmessen sind strikt entlang der Prozessketten für die Blech-, Rohr- und Profilbearbeitung ausgerichtet und schließen vom Rohmaterial über die Bearbeitungstechnologien bis hin zum thermischen bzw. mechanischen Verbinden alle wichtigen Aspekte ein. 1.234 Aussteller aus 36 Ländern beteiligten sich auf einer Brutto-Ausstellungsfläche von 90.000m² an der Veranstaltung und 38.136 Fachbesucher aus 110 Nationen interessierten sich für deren Fach- und Kernkompetenzen. Das nächste Fachmessen-Doppel findet vom 7. bis einschließlich 10.11.2017 auf dem Gelände der Landesmesse Stuttgart statt.

Fazit zum Messejahr 2015:

Im Messejahr 2015 präsentierte sich die HÄRTER Gruppe mit neuem Erscheinungsbild auf diesen drei Fachmessen. Unser Vertriebsleiter Hans-Jürgen Schüpf freute sich über interessante, nachhaltige Gespräche mit Bestandskunden und potenziellen Neukunden.

Sicherlich sorgte auch unser neuer, einladender Messestand für angenehme Wohlfühlatmosphäre, sodass gleich vor Ort konkrete Projektbesprechungen und Neuanfragen detailliert besprochen werden konnten.

Hiermit möchten wir uns nochmals bei allen Besuchern bedanken. Über Ihr Kommen haben wir uns sehr gefreut.

Haben Sie noch Fragen? Dann setzen Sie sich einfach mit uns Verbindung. Wir sind gerne für Sie da.

„Sie sind Teil des Erfolgs“

Langjährige Mitarbeiter des Unternehmens Härter in Stein wurden durch die Geschäftsleitung geehrt: Zweite Reihe links Firmengründer Wolfgang Härter, Zweiter von rechts Martin Härter, Dritter von rechts Alfred Pikl.

Königsbach-Stein.
In einer Feier mit anschließendem gemeinsamem Imbiss hat die Geschäftsleitung des Unternehmens Härter in Stein insgesamt 47 Mitarbeiter für ihre langjährige Firmentreue gewürdigt. Geschäftsführer Martin Härter erinnerte anhand einer Bildpräsentation im Kontext der Erfolgsgeschichte des von seinem Vater Wolfgang Härter 1964 gegründeten Unternehmens sowie prägenden weltgeschichtlichen Ereignissen an den Eintritt der Geehrten in den Jahren 1990 und 2005. Für jeden der Mitarbeiter fand Martin Härter persönliche Worte und dankte für ihre engagierte Arbeit im Unternehmen. Er unterstrich: „Sie sind Teil des Erfolgs.“ Auch Geschäftsführer Alfred Pikl sowie Firmengründer Wolfgang Härter gratulierten und übergaben Urkunden und Geschenke.

Vor 25 Jahren, im Jahr 1990, als folgende vier Geehrten in die Firma kamen, hatte Härter 250 Mitarbeiter. Heute sind es 1450:
Rüdiger Gruner begann als Koordinatenschleifer und hat nach verschiedenen Stationen seit 2013 die Leitung/Erosion inne. Martin Lüdde absolvierte zunächst eine Ausbildung zum Werkzeugmacher und ist mittlerweile seit 2003 als Konstrukteur eine Stütze im Betrieb. Christoph Trocha ist im Segment 1 Gruppe C seit 1990 als Maschineneinrichter tätig und Martin Trocha im Segment 3.1 ebenfalls als Maschineneinrichter. Er arbeitet zudem seit vielen Jahren im Bereich der Tape & Reel Verpackung.

Folgende Mitarbeiter halten dem Unternehme seit zehn Jahren die Treue: Alexander Amann, Andreas Amann, Johannes Ameltschin, Matthias Bauer, Dominik Bauhofer, Patrick Bohnenberger, Jennifer Breitkopf, Corina Deck, Melanie Diernberger, Tatjana Frank, Nicole Gerth, Dominic Haas-Schanz, Walter Heck, Slav Hof, Jutta Hubert, Dimitrij Kaiser, Marcel Kessler, Detlef Klaaßen, Sascha Klaus, Holger Klein, Dieter Klösel, Hildegard Kopf, Andreas Kopp, Eva Lehmann-Baran, Andrea Lenz, Ivan Moor, Markus André Ölschläger, Salvatore Puma, René Responde, Eser Sahin, Sanel Skocic, Anja Scherle, Timo Schlittenhardt, Bernd Schwirschke, Ivica Starinec, Alexandr Vlassenko, Hannelore Völkle, Jing Wang, Sven Werner, Natalie Wiegel, Siegfried Wilhelm, Adam Winkler und Susanne Wohlleber. ufa

O’zapft is!

HÄRTER, China: Tag der offenen Tür am 22. Oktober 2015

Im Rahmen eines Oktoberfests hießen wir am Donnerstag, 22. Oktober 2015 interessierte internationale Kunden und langjährige Lieferanten an unserem chinesischen Standort herzlich willkommen.

Nach der Begrüßung durch Werk- und Vertriebsleiter erfolgte die HÄRTER Unternehmenspräsentation,
bei der dem Fachpublikum unser Produktportfolio und die technische Kompetenzbandbreite veranschaulicht wurden.

Von der Theorie zur Praxis: Im Anschluss an die Vorträge machte man sich auf zum gemeinsamen Produktionsrundgang. Hierbei standen ganz klar Equipment und Know-how im Interessen-Fokus. Unsere Gäste waren fasziniert von unseren beiden neuen Investitionen, die 400 Tonnen Großpresse und eine Teilereinigungsanlage. Durch diese Anlagen sind wir in der Lage Produktionsaufträge auszuführen, die uns aktuell ein echtes Alleinstellungsmerkmal garantieren.
Von Theorie und Praxis ins Paulaner in Shenzhen: Hier ließ man den interessanten und aufschlussreichen Tag in lockerer Stimmung ausklingen und die chinesische Interpretation der „Wiesn“ fand begeisterte Anhänger.

Wir möchten uns hiermit nochmals bei allen Beteiligten bedanken, dass Sie unsere Einladung so zahlreich angenommen haben. Über Ihr Kommen haben wir uns sehr gefreut.

Kapazitätserweiterung im Bereich Großpressen

Großpresse SEYIHÄRTER in Königsbach-Stein und HÄRTER in China

Am Firmensitz in Königsbach-Stein wurde bereits Ende 2014 die Kapazität im Bereich Großpressen um eine weitere 315 Tonnen Kaiser Stanz- und Umformpresse auf zwischenzeitlich 14 Anlagen erweitert. Der Stanzautomat mit drei Metern Bettlänge ist dazu mit einem Servo-Antrieb ausgestattet. Zusätzlich wurde die Anlage um eine Haspel-Richtkombination ergänzt.

Nach einer Planungs- und Bauphase von sieben Monaten konnte unser Werk in China im Juni 2015 eine Großpresse mit 400 Tonnen Presskraft in Betrieb nehmen. Die Anlage der Marke Seyi ist mit der aktuellsten Werkzeugüberwachungstechnik ausgestattet sowie nach Vorgaben des HÄRTER Standards ausgerüstet. Alle Peripherieanlagen sind ebenfalls auf dem neuesten Stand der Technik. Anlässlich dieser Investition am Standort China, findet dort im Oktober 2015 ein großes Fest mit ausgewählten Kunden und langjährigen Lieferanten, unseren Partnern, statt.

Unser Werk in China wurde im Jahr 2004 gegründet und feierte in 2014 mit einem großen Firmenfest, zu dem selbstverständlich alle 140 Mitarbeiter eingeladen waren, 10-jähriges Bestehen. Auf einem Produktionsbereich von 6.000 Quadratmetern sind wir in den Technologiefeldern Stanzen, Montage und Spritzguss einer der führenden Anbieter vor Ort. Diese Marktstellung haben wir – erstens durch unser Know-how, aber auch durch die maschinelle Ausstattung – erlangt. Wir, die HÄRTER Gruppe haben in China neun Stanzpressen (25 – 400 Tonnen) und 10 Kunststoffspritz- und Montageanlagen im Einsatz.

Wir verfügen nun an allen HÄRTER-Standorten, d. h. in Deutschland, Polen, USA und China, über Großpressen bis zu 400 Tonnen Presskraft und bis zu drei Metern Tischlänge. Hierdurch sind wir in der Lage, in allen unseren Werken – absolut standortunabhängig – dem jeweiligen lokalen Markt das komplette HÄRTER Leistungsspektrum zu bieten.